Angebote

Latexpuppe 49

Hier möchte ich Ihnen meine Latexpuppe 49 vorstellen und eine Einladung aussprechen.

Sinn und Zweck dieser Aktion ist, das nächste Langzeitprojekt mit Latexpuppe 49 vorzubereiten. Ich möchte hiermit vor allem interessierte private Ladies (evtl. auch Paare) und Sklavinnen ansprechen, die Interesse haben, an einer Vorführung und ausgiebigen Benutzung meiner Latexpuppe 49 teilzunehmen.

Ich kenne Latexpuppe bereits seit weit über 20 Jahren. Seither muss sie jährlich ein- zweimal eine weite Reise antreten, um sich in einem intensiven Langzeitprojekt meiner Erziehung und Dressur zu stellen. Seit vielen Jahren sind Lady Leona und meist auch Sklavin June an meiner Seite, um Latexpuppe 49 höchsten Anforderungen und Ansprüchen zu unterstellen. Sehr stimmig sind dabei die Themen Atemreduktion und Hypnosetraining, die Lady Leona hervorragend beherrscht. Sklavin June dient Latexpuppe 49 als tröstende Gefährtin und zugleich als Ansporn und Maßstab dienender und Schmerzen annehmender Hingabe. Immer wieder habe ich Latexpuppe 49 auch fremden Herrinnen zur Dressur und Benutzung übergeben, damit ich sicher gehen, dass sich keine Einseitigkeiten oder Bequemlichkeiten einspielen. So war Latexpuppe z.B. beim Intensivtraining im Atelier du Mal bei Madame Isis und unter der strengen Obhut von Lady Marlon im Avalon in Berlin und v.a.m.

Sie werden sicher auf dieser Seite noch Näheres zu den laufenden Vorbereitungen, Zeit, Ort und andere Themen, die für Ihre mögliche Teilnahme an der Vorführung interessant sind, erfahren. Bei Interesse oder wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich jederzeit bei mir.

Das ist der BDSMcode: Latexpuppe-49, damit Sie sich über die Fähigkeiten, Neigungen und Tabus der Latexpuppe ein näheres Bild machen können.

Hier gibt es den Metakonsens, den ich mit Latexpuppe verbindlich geklärt habe.

The Girl from Ipanema

… eine sehr sinnliche, erotische, lustbetonte junge Frau wagt einen großen Schritt

Am Samstag, 23. April 2016

will ich sie im handverlesenen, kleinen Kreis als Sklavinnenanwärterin vorzeigen …

Nehmen Sie mit mir persönlich Kontakt auf, um Zeuge dieser sehr innigen und ungewöhnlichen „Performance“ zu sein. Sie sollten neben Offenheit, Lust und Neugier auch ein Gespür für die Feinheiten von echter Bereitschaft zur Hingabe dieser privaten Frau sein, die sich in absolutes Neuland begibt.

Hier ist der Brief der Sklavinnenanwärterin an mich:

„Liebe Herrin Sharka,

heute werde ich einmal ein paar Zeilen und Gedanken an Dich schreiben, damit Du mich und meine Fantasien noch ein wenig besser kennen lernen kannst.
Es freut mich, dass es mit einem zweiten Termin bei Dir klappt und ich noch weiter, zusammen mit N.(ihr Partner), in Deine spannende und erotische Welt eintauchen darf.
Das erste Treffen war für mich etwas ganz Neues und eine besondere Erfahrung, ich habe dadurch auch sehr viel über mich erfahren. Fantasien zu haben, ist das Eine, eine solche Erfahrung in einem realen Event zu erleben, schon nochmal was ganz anderes. Schön für mich war, Dich zunächst als Person kennen zu lernen, dabei habe ich mich sofort in Deiner Nähe wohlgefühlt. Dich dann als Herrin zu erleben, von Dir eingeführt zu werden in eine fremde Welt, mit soviel Gespür für das, was gut für mich ist und mir gefällt, war ein sehr intimes, erregendes und gleichzeitig beruhigendes Gefühl. Du hast in jedem Moment das Richtige von mir verlangt oder es mir gegeben. Es fällt mir bei Dir leicht, mich einfach in die Hände der Herrin zu begeben und mich ganz darauf einzulassen, auf das, was sie mit mir vorhat. Mit all meinen Sinnen in ein Spiel einzutauchen und mich ganz darin fallen zu lassen. Auch wie Du N. mit in all das einbezogen hast, war faszinierend und wirklich schön.
N. meinte wir sollten Dir vor unserem Termin vielleicht noch ein paar unserer Fantasien mitteilen, auch was wir uns für diesen Termin vorstellen. Ich werde gern ein paar meiner geheimen Träume und auch von den Dingen aufschreiben, die ich mag und eher nicht mag, aber ich überlasse das Gestalten gerne Dir und bin gespannt was Du für uns aussuchst.

Ich selbst sehe mich eher in der devoten Rolle von D., die Du mir gegeben hast. Als D. vorgeführt zu werden, gefällt mir. Es ist für mich aber in jedem Fall wichtig, dass D. nicht als ein wertloses Objekt, welches es zu erniedrigen gilt, dargestellt wird, damit hätte ich Schwierigkeiten. Sie soll geachtet und mit Würde behandelt werden, wenn sie vorgeführt oder jemandem zur Verfügung gestellt wird und wenn sie ihren Gehorsam unter Beweis stellen soll. Dann ist sie zu fast allem bereit. Ich mag es die Augen verbunden zu haben, ich fühle, rieche und höre sehr gerne, das verstärkt noch die Eindrücke, so war es in dem unteren Raum bei Dir. Und den Flogger als Krönung zum Schluss, habe ich sehr genossen. Besonders schön und für mich auch wichtig, ist der Körperkontakt, die Möglichkeit den anderen, wenn auch nur ganz leicht, an sich zu spüren und sei es nur die Hand zu halten.

Meine Fantasien habe ich größtenteils schon beim letzten Mal erzählt. Ich bewege mich gerne zwischen fremden Menschen, in verruchte  Wäsche gehüllt. Ein Raum in gedämpften Licht, es riecht nach dunklem Parfum und nach Erotik, die jeder auf seine Art mitgebracht hat. Man wird betrachtet, Blicke treffen sich, man wechselt ein Wort. Immerzu spüre ich dabei die Nähe von N., er ist wie ein Schutzschild, meine Sicherheit, dass mir nichts geschehen kann, es wird nichts passieren, was nicht gut für uns wäre. Er bestimmt, er zeigt, wohin wir gehen und was passieren wird. Ich lasse mich ganz auf die Situation ein, ich blende alles aus, was mich sonst ausmacht und werde einfach zu Lust.
Was wird geschehen? Werde ich in einen Raum geführt, in dem fremde Menschen, Männer mich betrachten wollen? Werde ich sie sehen können? Werden sie zusehen, wie N. mich berührt? Werden sie dabei Lust empfinden uns zu beobachten? Werden sie mich berühren wollen, werden sie es dürfen? Vielleicht werde ich festgebunden sein, vielleicht weiß ich nicht, wer mich berührt. Was wird meine Aufgabe sein? Was werden N. und Du mir befehlen zu tun? Ich bin gespannt darauf und freue mich auf meine weitere Ausbildung.

Bis dahin herzliche Grüße
D.“

Das ist also das Szenario, zu dem ich Sie einlade, um Zeuge und vielleicht auch Mitgestalter zu sein. Rufen Sie mich an, wenn Sie Interesse haben. Etwa 16.00 Uhr ist als Startzeit angedacht. Sie müssen sich dafür persönlich mit mir in Verbindung setzen. Ich bin wirklich gespannt auf das Abenteuer.

 

  • Die Frau auf dem Bild ist ein Fotomodell. Selbstverständlich veröffentliche keine Bilder von privaten Frauen. Dieses hat mich von der Sinnlichkeit her inspiriert. Die reale Frau sieht völlig anders aus.