Speziell für die weiblichen Besucher meiner Seite

Latexpuppe 49

Hier möchte ich Ihnen meine Latexpuppe 49 vorstellen und eine Einladung aussprechen.

Sinn und Zweck dieser Aktion ist, das nächste Langzeitprojekt mit Latexpuppe 49 vorzubereiten. Ich möchte hiermit vor allem interessierte private Ladies (evtl. auch Paare) und Sklavinnen ansprechen, die Interesse haben, an einer Vorführung und ausgiebigen Benutzung meiner Latexpuppe 49 teilzunehmen.

Ich kenne Latexpuppe bereits seit weit über 20 Jahren. Seither muss sie jährlich ein- zweimal eine weite Reise antreten, um sich in einem intensiven Langzeitprojekt meiner Erziehung und Dressur zu stellen. Seit vielen Jahren sind Lady Leona und meist auch Sklavin June an meiner Seite, um Latexpuppe 49 höchsten Anforderungen und Ansprüchen zu unterstellen. Sehr stimmig sind dabei die Themen Atemreduktion und Hypnosetraining, die Lady Leona hervorragend beherrscht. Sklavin June dient Latexpuppe 49 als tröstende Gefährtin und zugleich als Ansporn und Maßstab dienender und Schmerzen annehmender Hingabe. Immer wieder habe ich Latexpuppe 49 auch fremden Herrinnen zur Dressur und Benutzung übergeben, damit ich sicher gehen, dass sich keine Einseitigkeiten oder Bequemlichkeiten einspielen. So war Latexpuppe z.B. beim Intensivtraining im Atelier du Mal bei Madame Isis und unter der strengen Obhut von Lady Marlon im Avalon in Berlin und v.a.m.

Sie werden sicher auf dieser Seite noch Näheres zu den laufenden Vorbereitungen, Zeit, Ort und andere Themen, die für Ihre mögliche Teilnahme an der Vorführung interessant sind, erfahren. Bei Interesse oder wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich jederzeit bei mir.

Das ist der BDSMcode: Latexpuppe-49, damit Sie sich über die Fähigkeiten, Neigungen und Tabus der Latexpuppe ein näheres Bild machen können.

Hier gibt es den Metakonsens, den ich mit Latexpuppe verbindlich geklärt habe.

Gewissenskonflikte

Gewissenskonflikte sind Wertekonflikte (siehe dazu demnächst näheres auf meiner Coaching Seite)

Ich fände es wirklich sehr interessant, wenn auch andere sich zu diesem Thema äußern könnten. Lesen Sie dazu erst die Mail eines Sklavenbewerbers, der am Tag des verabredeten ersten Termins folgendes schreibt. Ich habe übrigens von ihm die Erlaubnis zur Veröffentlichung eingeholt und bedanke mich auf diesem Weg noch einmal dafür.

„Guten Morgen Herrin Sharka
ich will nicht lange um den heißen Brei reden, aber mich blagt schon jetzt ein schlechtes Gewissen wegen heute Abend und was ich hätte erleben können. Aber mich blagt ein schlechtes Gewissen auch meiner Partnerin gegenüber. Ich kann sie einfach nicht so hintergehen, auch wenn diese Dinge nie bei meiner Parterin erleben darf/kann und ich mich jedoch im gegenzug danach sehne, ist es ein Zwiespalt in dem ich stecke.
Auch die Frage wo fängt betrügen an und wo hört es auf. Ist es Betrug, wenn man vor einer Frau kauert/kniet u als Zeichen seiner Demut ihre Füße küsst? Oder ist erst Sex mit einer anderen Frau Betrug?
Ich denke ersteres ist schon der Anfang davon.
Es ist nicht, das ich kneife was mich stört/beunruhigt, habe es beim Letzen Anlauf letzes Jahr auh nicht geschafft, vielmehr ist es, dass Sie sich den Abend/Termin freigehalten haben. Es ist immer ein hin und her, ja ich zieh es durch – nein ich lass es, ja ich zieh es durch – nein…..

Falls Sie sich den Abend offen halten wollen, würde ich dies auch akzeptieren/freuen und ich schau wie sich die Tageslage entwickelt, bzw. wie sich das Gewissen die Gedanken entwickeln.
Heute Morgen nach dem Aufwachen war es sogar so, dass ich die Gerte und den Strapon gewählt hätte, da wir es ja in unserem Gesprächsverlauf mal besprochen hatten. momentan ist es eher so, dass ich kneifen will – auch eben weil ich nicht solo bin.
Auch wenn es viele andere Männer gibt, die vergeben sind und sich in die Hände einer Herrin begeben, heißt es doch noch lange nicht, dass dies ein richtiger oder guter Weg ist – Fantasien hin oder her.

Ich hoffe ich konnte verständlichen machen, was mich derzeit beschäftigt/bewegt.

♀ für eine Lehrstunde in Schlagtechnik

Frauen, die den Umgang mit Schlagwerkzeugen lernen wollen, sind hierzu eingeladen:

Auch wenn das Klischee anderes vermuten lässt, ist die peitschenschwingende Domina eher ein seltener Anblick. Zumindest, wenn es um die echten Hiebe geht! Ich spreche hier also nicht von der Streichelpeitsche, die keine Spuren hinterlässt, sondern von der echten Schlagtechnik.

Diese können Sie bei mir lernen oder vertiefen, wenn Sie mögen. Mein Sklave b. wird als Lehrobjekt zur Verfügung zu stehen.

Der Termin ist in dem Fall vorgegeben: Montag, 21. September 2015 etwa ab 17.30 Uhr. Die genaue Zeit können wir abstimmen.

Denkbar wäre auch, dass Sie ihren eigenen Sklaven dazu mitbringen. Das wäre vielleicht für Sie und auch für Ihren Sklaven ein interessantes, lehrreiches und erlebnisintensives Abenteuer.

Ich freue mich auf jeden Fall über Ihren Besuch und mein Sklave b. wird stolz sein, als Lehrobjekt dienen zu dürfen. Sicher wird er sich größte Mühe geben. Lassen Sie sich also von mir und meinem Sklaven inspirieren.

Melden Sie sich bitte bei mir persönlich per Mail oder telefonisch.

Und hier die in eigenen Worten an Sie gerichtete Einladung meines sklaven b. 

Es hieße Eulen nach Athen tragen oder offene Türen einrennen,würde Ihnen jemand auf diesem Blog mitteilen,daß Herrin Sharka im Handhaben von Rohrstock oder Peitsche eine Meisterin sei.Sollte daran auch nur der kleinste Zweifel bestehen, genügt ein Blick auf obiges Kunstwerk!

ich hatte das Glück meiner Herrin und Besitzerin verschiedentlich bei einer ihrer Lehrstunden als Übungsobjekt dienen zu dürfen und betrachte es als Privileg daß sie mich auch diesmal wieder ausgewählt hat,damit ich ihr und vor allem IHNEN zur uneingeschränkten Verfügung stehen darf.Herrin Sharka ist nicht nur selbst eine Meisterin der Sklavendressur,sie ist darüber hinaus eine begnadete Lehrmeisterin in der Vermittlung ihrer Schlagtechnik.

Ich bin jedesmal aufs Neue verblüfft wie rasch die jeweiligen Kursteilnehmerinnen noch jedesmal von Sharka angeleitet ihre Technik perfektionieren.Auch SIE werden von Sharkas reicher Erfahrung,von ihrer Kunst –denn in dem Punkt (und nicht nur in dem) ist sie:eine wahre Künstlerin–profitieren. Keine Trennung von Theorie und Praxis;das Prinzip heißt Learning by doing.

Ob Rohrstock,Hundepeitsche (s.o.) oder „Krokodil“,ob kleine oder große „Cobra“ Sie werden ausgiebig Gelegenheit haben die unterschiedliche Handhabung und Wirkung(!) unterschiedlichster Gerätschaften aus Sharkas reicher Kollektion an Sharkas und das heißt in diesem Fall ausdrücklich an IHREM Übungsobjekt zu testen!
ich freue mich auf Sie
Sharkas und IHR devotester sklave b

p,s,zusätzliche Informationen finden Sie im Internet unter sklave b
Ich freue mich auf Sie

 

Mal wieder eine private Lady einladen!

Hallo private Lady!

Gerne will ich Sie einladen, an einer meiner Sessions teilzuhaben. Ich habe noch keine Konkrete im Auge, doch mir fallen etliche Sklaven ein, die ich für eine solche Gelegenheit einbestellen könnte.

Vielleicht wollen Sie ja ein wenig dazulernen oder haben ganz andere Motive, dieses Angebot in Erwägung zu ziehen wie z.B. einen Einblick in die Welt des SM zu bekommen. Ich gehe da gerne auf Ihr Interesse ein, wenn es mir möglich ist. Ich denke, dass ich Passendes für Ihr Anliegen finden kann.

Andererseits kann ich auch Konkretes anbieten für Sie zur Auswahl:

Peitschen/Schlagen erleben und/oder Lernen

Entführung eines Sklaven und Reitpraxis (smig natürlich)

intensives CBT und Brustwarzendressur am lebenden Sklavenobjekt

u.a. mehr, was im persönlichen Gespräch zu erörtern wäre.

 

Doch gerne kann es auch etwas ganz anderes sein – Ihr Interesse zählt.

Ich freue mich auf Ihren Anruf, Mail oder Kommentar. Sie dürfen auch einfach „nur“ mit mir reden und Ihre Fragen stellen.

Aus der weiblichen Perspektive betrachtet

Kürzlich hatte ich ein Telefonat mit einem jungen Mann, der mich angerufen hat, um eine private Herrin zu finden wie sich im Laufe des Gesprächs herausstellte. Als er damit bei mir nicht landete, wurde er etwas unleidig und lamentierte, dass eine Frau sich ja an jedem ihrer Finger einen Sklaven halten könne, wenn sie das wollte, wobei Männer es da schwierig hätten. Als er sich darauf immer mehr zu fixieren schien, versuchte ich, eine andere Perspektive einzubringen und ihm klar zu machen, dass er, wenn er sich mit dieser vorwurfsvollen (tendenziell aggressiven) inneren Haltung auf die Suche nach einer passenden Frau mache, wohl eher geringe Chancen hätte, eine zu finden. Das erstaunte ihn immerhin soweit, dass er die Frage stellte: „Ja, was wollen Frauen denn?“

Ich habe ihm angeboten, bei mir ein Coaching zu machen. Sicher könnte ich ihm diesbezüglich in mancher Hinsicht die Augen öffnen. Er wollte sich das überlegen. Ich würde jedenfalls gerne mit jemand darüber arbeiten und verweise hiermit auf mein Coaching Angebot.

Doch immerhin hat es mich inspiriert, dieses Thema hier aufzumachen. Frauen sind eingeladen, sich hier ebenfalls zu äußern. Das wäre wirklich großartig, wenn sich hier mehr Austausch zwischen Menschen einstellen würde. Männer dürfen sich selbstverständlich auch dazu äußern. Was sie darüber denken oder ihre Fragen dazu stellen?

Vielleicht, um auf den obengenannten Fall einzugehen:

Wenn ein Mann mit dieser Haltung kommt, um eine private Herrin zu finden – ich übersetze jetzt mal seine Ausstrahlung:

„Ach, du hast´s ja so gut! Du kannst dir die Sklaven aussuchen, hast satt davon und ich armer Kerl komme hier gar nicht auf meine Kosten.!“

Was ist die Botschaft:

„Hab Mitleid mit mir! Nimm mich meiner an!“

oder die aggressivere Deutung (unterschwellig war sein Ärger/Vorwurf darüber für mich deutlich zu spüren)

„Du hast genug, also kümmere dich gefälligst darum, dass auch ich etwas abkriege! Wenn nicht, werde ich echt sauer auf dich!“

Stellen Sie sich mal vor, Sie wären diese Frau, die von einem Mann so eine Haltung spürt. Wie würden Sie reagieren?

Dem jungen Mann, falls er das lesen sollte, würde ich als Coach empfehlen, dieser Frage nachzugehen, die er ja zum Schluss gestellt hat: „Was wollen Frauen denn?“

Ich glaube, wenn er sich da ernsthaft dran macht, Antworten zu finden, würde er einen Weg finden, zu landen. Wie gesagt – ich biete gerne meine Coaching Qualitäten an zum Thema. In meiner Funktion als Herrin gebe ich da keine Hinweise, sondern setze voraus oder erziehe dahingehend. In der Rolle selbst gibt es keine reflektierende Metaebene. Das mache ich nur als Coach.

Aber hier gebe ich vielleicht ab und zu mal Beispiele oder Kommentare dazu ab. Oder Sie vielleicht, die/der sich angesprochen fühlt. Sie sind eingeladen.

 

 

Einladende Worte

Diese Zeilen sind ausschließlich an die weiblichen Besucherinnen meiner Webseite gerichtet. Auch Männer können sie lesen, dürfen das natürlich auch und können gerne auch Kommentare dazu abgeben.

Doch diese Zeilen sind an die Frauen unter Ihnen gerichtet, die wahrscheinlich selten auf dieser Seite landen. Doch sicher gibt es sie! Und ich freue mich sehr darüber und es ist mir ein echtes Anliegen, Sie persönlich anzusprechen.
Vorausschicken will ich, dass ich mich auf meinen Seiten fast ausschließlich auf Männer mit submissiven Neigungen beziehe.

Ich möchte vorab differenzieren:

    • Wahrscheinlich gibt es Kolleginnen, die meine Seite besuchen, weil sie vielleicht neugierig sind oder sich orientieren wollen, was andere so machen oder welche Art von Konkurrenz es gibt. Ich nehme an, dass ich mit meiner Art wenig Konkurrenz für Sie darstelle. Das ist sicher erleichternd für Sie. Und mich freut es auch, da ich an Konkurrenz nicht interessiert bin. Vielleicht sind Sie auch interessiert an mir, weil es etwas in Ihnen anspricht und Sie sich Anregungen holen wollen. Was auch immer Ihre Motivation ist, ich habe auch etwas zu sagen, was speziell an Sie gerichtet ist in meinem Blog.
    • Frauen aus der privaten Szene oder Frauen, die sich mit ihrer SM Neigung / Neugierde auseinander setzen, könnten meine Seite besuchen. Auch sie sind herzlich eingeladen. Auf unseren Excentric Seiten, besonders auch auf Leonas Seiten finden Sie Möglichkeiten, im Studio mitzuwirken. Und Sie können sich diesbezüglich auch gerne an mich wenden. Und hier spreche ich Sie auch an, wenn es Veranstaltungen oder andere spannende Möglichkeiten gibt, S/M mit und bei uns zu erleben, zu lernen oder auszuprobieren. Das können Sie hier bei mir in einem geschützten und achtsamen Rahmen kennenlernen. Ich nenne Sie Private Ladies
    • Und dann gibt es vielleicht noch die Frauen. Ich nenne Sie die Partnerinnen der Männer, die Ihre SM Leidenschaft anderswo ausleben, weil sie das Ihnen nicht zumuten wollen oder Angst vor Ihrer Zurückweisung haben. Hier möchte ich auch Frauen ansprechen, die an SM nicht interessiert sind und sich dennoch informieren wollen, was SM ist hinter den Klischees. Vielleicht ist es „harmloser“ als Sie denken und aus meiner Erfahrung NIE eine Konkurrenz. Vielleicht sogar im Gegenteil.

Sie dürfen jederzeit Fragen stellen oder etwas kommentieren. Das geht auch völlig anonym, indem Sie das Kommentarfeld benutzen. Ich kann dann gerne eine neues Thema zu Ihrer Frage aufmachen oder es direkt ebenfalls als Kommentar beantworten. Die Möglichkeit, sich direkt per Mail bei mir zu melden, besteht natürlich ebenfalls.